„ZERO – Die Internationale Kunstbewegung der 50er und 60er Jahre“ im Martin-Gropius-Bau, Berlin

In der Zeitung „dynamo“ (herausgegeben zur ZERO Ausstellung im Martin-Gropius-Bau) bekennt Ólafur Elíasson in einem Interview: „Es ist interessant, dass die Kunst die Welt seit langem als eine Konstruktion sieht, als ein Modell. Das war auch bei ZERO der Fall. Nicht nur die Welt, sondern auch unsere Wahrnehmung oder unsere Wahrnehmungskapazitäten sind kulturell bedingt. Letztlich […]

Mehr

„Sebastião Salgado – Genesis“ im C/O, Berlin

In „Das Salz der Erde“, der von Wim Wenders in Co-Regie begleiteten Dokumentation über Leben und Werk des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado, berichtet dieser über sein vielleicht erfolgreichstes Projekt: Mit über zwei Millionen neu gepflanzter Bäume ist es ihm und seinen Helferinnen und Helfern gelungen, das Land seiner Eltern, die Farm seiner Kindheit, der Ödnis […]

Mehr

„Louise Bourgeois – Strukturen des Daseins: Die Zellen“ im Haus der Kunst, München

Mein Besuch der Ausstellung „Louise Bourgeois – Strukturen des Daseins: Die Zellen“ im Haus der Kunst in München liegt nun schon einige Zeit zurück. Die Eindrücke, die sie hinterlassen hat, sind aber weiterhin so präsent, dass ich meine Begeisterung gerne noch teilen möchte. In der sich über sieben Jahrzehnte spannenden Schaffensphase von Louise Bourgeois nimmt […]

Mehr

Wim Wenders „Landschaften.Photographien – 4 Real & True 2“ im Museum Kunstpalast in Düsseldorf

Wim Wenders ist Geschichtenerzähler. Dafür ist er mit seinen Filmen zurecht weltberühmt, geehrt, gefeiert. Von „Alice in den Städten“, über „Paris,Texas“ und „Der Himmel über Berlin“, bis zu „Every Thing Will Be Fine“: In seinen Spielfilmen erzählt er von den Wirren, Herausforderungen, Abstürzen, Freuden und der Verantwortung menschlichen Lebens. Es sind größtenteils melancholische Werke, die […]

Mehr